Pfirsichmarmelade

Ich liebe Pfirsiche. Graue kleine Gartenpfirsiche ergeben die leckerste Marmelade überhaupt. Unsere Pfirsichbäume sind alle selbstgezogen. Derzeit wachsen vier von den kleinen Grauen in unserem Garten + zwei Pfirsichbäume mit größeren roten Pfirsichen. Durch die milden Winter gab es die letzten Jahre immer Pfirsiche. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass die Pfirsichblüten im zeitigen Frühjahr erfroren. Daher behandele ich die Pfirsiche nach wie vor wie Goldstaub und die Marmelade wird über das Jahr eingeteilt. Man weiß ja nie, wann der nächste Frost zuschlägt.

Rezept Pfirsichmarmelade

Die kleinen grauen Pfirsiche werden gewaschen und kommen in einen großen Topf mit Wasser. Dieser wird zum Kochen gebracht und anschließend vom Herd genommen. Die Pfirsiche ziehen noch kurz bis sich die Haut leicht abschieben lässt. Danach wird das Wasser abgegossen und die Pfirsiche müssen abkühlen. Vorsicht sie sind sehr heiß.
Wenn die Pfirsiche soweit abgekühlt sind, dass man sie anfassen kann, können Haut, Kern und schlechte Stellen entfernt werden. Wer schon immer Mal so richtig rummatschen wollte, kann sich hier ausleben.

Das Fruchtfleisch wird abgewogen und entsprechend der Menge mit Gelierzucker gemischt. Es bildet sich Saft. Der Topf wird anschließend mit den Pfirsichen zum Kochen gebracht. Pfirsichmarmelade muss ständig gerührt werden, damit sie nicht anbrennt. Es hat sich auch bewährt lediglich kleinere Mengen 1- maximal 2 Kilo Früchte zu verarbeiten. Die Gefahr des anbrennens wird dadurch minimiert.

Püriert oder mit Stückchen wird die fertige Marmelade in Gläser abgefüllt. Ich mische Pfirsichmarmelade gern mit anderem Beerenobst wie Sanddorn, Aronia oder Him- und Brombeeren. Damit erhält die Marmelade eine schöne Farbe.

    Anzeige