Ein Frühbeet

Auch wenn uns die warmen Sonnenstrahlen schon in den Frühling beamen, so ist es dennoch erst Februar und die Erde noch sehr kalt. Um trotzdem bald frischen Salat und die ersten Radieschen zu ernten bedarf es etwas Hilfe. Ich arbeite seit vielen Jahren mit einem selbst gebauten Frühbeet. Das ist ca. 1x 2 Meter groß und kann variabel aufgestellt werden. Ich nutze es für frühe Gemüsesorten und zur Anzucht von Gemüsepflanzen, die dann später in einen Folientunnel umziehen. Denn bis Ende März kann es noch ziemlich kalt draußen werden.

Frühbeet in der Februar-Sonne

Auch bei mir kommt es vor, dass ich in meinem großen Garten keinen Platz habe. 😄 So musste ich in diesem Jahr mächtig grübeln, wo ich das Frühbeet aufstelle. Es sollte geschützt, sonnig und nach Süden ausgerichtet stehen. Ein verwilderter Platz würde sich eignen, dieser ist allerdings mit Brennnesseln, Giersch und anderen Pflanzen stark durchwurzelt.

Untergrund vorbereiten
Pappe gegen Wurzelunkräuter

Ich hab es trotzdem gewagt. Der Platz wurde freigeräumt und einen guten spatentief ausgehoben. Anschließend wurde das Frühbeet eingepasst und ausgerichtet. Um die Wurzeln, die tiefer in der Erde stecken am sofortigen durchwachsen zu hindern, legte ich Karton aus. Anschließend kamen grober Kompost und Gartenerde in das Frühbeet. Insgesamt waren es fünf Schubkarren Erde. Um das Frühbeet herum wurde Erde aufgefüllt und eine Mulchschicht aus Hackschnitzeln ausgebracht.

Alle Materialien stellen wir im Laufe der Jahre selbst her. Es gibt mehrere Komposthaufen, Schnitt-Holz und grobe Gartenabfälle werden gehäckselt und als Mulchmaterial verwendet.

Diese Art der Vorratshaltung ist äußerst sinnvoll. Zum einen werden Materialien die anfallen wiederverwertet und müssen nicht beschafft werden. Zum anderen, weiß man was man hat und kann schneller Ideen in Taten umsetzen. Das spart Zeit und Ressourcen.

Nun steht das Frühbeet in der Sonne und die Erde kann sich darin erwärmen. Die ersten Samen dürfen auch schon ausgesät werden. Dies waren Radieschen, Blattsalat, Rucola und Bremer Scheerkohl.

    Anzeige

Frühling im Garten

Was im März zu tun ist
Ein Hügelbeet für die Nebensaison
Rübstiel auch Stielmus oder Stängelmus

Frühbeete bei Amazon

Vom Frühbeet zum Hügelbeet

Das Frühbeet

Am Wochenende konnten wir das warme und frühlingshafte Wetter gut nutzen, um endlich wieder im Garten zu werkeln. Wir verschnitten Bäume, Sträucher und Blumenstauden, harkten Staudenbeete aus. Der Boden aber war noch nass und kalt, in tieferen Schichten gefroren. Mein Ziel war es, wenigstens das Frühbeet aufzustellen. Dieses sollte in diesem Jahr direkt auf dem Acker stehen. Trotz Nässe konnte ich Sonntag den Anfang wagen. Das schöne Wetter ermutigte einen direkt.

Aufgschnappte Bauernregel:
„Kannst du das Acker kneten, sollst du es nicht betreten!“

Das richtige Frühlings-Workout

Es lief besser als erwartet. Die Erde war zwar nass aber bearbeitbar. Als ich eine ausreichend große Fläche glattgeharkt hatte, stellten wir das Frühbeet auf. Anschließend legte ich die ersten Beete ringsherum an. Die Erde trocknete gut ab und so entschied ich mich, die ersten Samen in die Erde zu bringen. Am Sonntag sah die Wetterlage auch noch wesentlich besser aus. Kurzum kamen die Puffbohnen auf das erste Beet. Radieschen, Salat und Spinat säte ich ins Frühbeet. Auf das zweite bereits angelegte Beet säte ich frühe Möhren, Rübstiel, Blattsalate, Rucola und steckte die ersten Zwiebelchen.

[ Link zum Beitrag: Beete anlegen]

Das Hügelbeet

Ich muss mich oft rechtfertigen, was ich alles so im Garten anstelle. Wahrscheinlich erscheint es für viele verrückt, viel zu viel und im Dorf vor allem recht exotisch. Ich aber lasse mich nicht beirren. Immerhin kann ich das ganze Jahr über Gemüse und Obst direkt aus dem Garten holen und muss es nicht im Supermarkt kaufen.
Im Herbst legte ich ein Hügelbeet an. Es soll sich im Frühjahr schneller erwärmen und damit das Wachstum der Pflanzen beschleunigen. Für mich ist dies ein Experiment. Dennoch können viele meiner Mitmenschen damit nicht viel anfangen und fragen, wer dort begraben wurde….

Damit dies endlich aufhört, wanderten auch auf das Hügelbeet die gleichen Samen wie in das Beet auf dem Acker: frühe Möhren, Radieschen, Blattsalate, und Spinat. Wenn auf dem Hügelbeet dann das Gemüse wächst, werden die ungläubigen Blicke vielleicht abebben. Aufgrund der Wetterlage, werde ich alle Aussaaten am Wochenende mit einem Vlies abdecken und hoffen.
Es sind nachts -9°C angesagt worden. Wenn die Sämlinge dies aushalten, erhalte ich den direkten Vergleich und kann später sagen, ob sich ein Hügelbeet wirklich in Sachen Schnelligkeit, auch gegenüber einem Frühbeet, auszeichnet.