Ernte der Kohlköpfe

Wann ist ein Kohl erntereif? Es gibt einige Kriterien, die uns bei der Entscheidung helfen.

Weißhohl


Im Spätsommer sollten die Kohlköpfe öfter kontrolliert werden. Kohlkopf Nr. 1 (oben) beispielsweise ist sieht noch jung und frisch aus. Die Kohlblätter sind glänzend, kräftig und der Kopf unversehrt. Er könnte noch eine Weile auf dem Beet bleiben und wachsen.

Nr. 2 sollte bald geerntet werden. Reife Kohlköpfe neigen zum Platzen. Das machen sie nicht auf einmal, sondern sehr langsam. Oft sieht man nur einen kleinen Riss an der Seite.

In Bild Nr. 3 und 4 ist der Beginn eines Risses zu sehen. Jetzt heißt es aufgepasst. Wartet man mit der Ernte zu lange, kann der Kohlkopf von innen faulen oder ganz auseinander brechen. Im Inneren des Kohlkopfes wird es zu eng, er möchte eine Blüte ausbilden. Ähnlich wie beim Kopfsalat wird die Blüte aus der Mitte heraus wachsen.

Zum Einlagern sollten Kohlköpfe keine Risse haben und richtig fest sein.


Der Wirsing im obigen Bild ist zwar noch nicht besonders groß, die blassere Farbe der Blätter zeigt mir jedoch, dass er geerntet werden muss. Ein wachsender Wirsing hat dunkelgrüne kräftige Blätter, die nach innen heller werden. Der Kopf ist zudem noch locker und nicht so prall.

Ich nahm den Wirsing mit in die Küche. Sommer-Wirsing ist super zart und kann gerne roh als Salat oder ganze Blätter als Wrap verwendet werden.

Ich habe mich für Salat entschieden. Kleingeschnibbelt, mit frischer Petersilie, Salz, Pfeffer, Essig, Öl und wer mag was Süßes, schon ist ein super gesunder leichter Salat fertig.

Aktuelle Beiträge